Fotdoku: Zusammen mit Ide von der Classic-Miniscene-Mannheim haben wir für Euch eine Fotodokumentation zusammengestellt die Ihr entweder auf den Seiten von Redline oder hier verfolgen könnt. Die Seiten auf Redline sind hierbei vorzuziehen, da aktueller. Vielen Dank Ide für das super Teamwork!

Bitte unbedingt lesen und beachten: die hier angegebenen Angaben und Schablonen wurden zwar so in meinem Mini nachgemessen. Aber da der Mini bis zum Schluss noch zu einem großen Teil von Hand gefertigt wurde, ergeben sich immer wieder kleinere bis größere Unterschiede. Außerdem unterscheiden sich die Mini-Modelle abhängig vom Baujahr teils erheblich. Damit der Ausbau später auch stramm sitzt und nichts klappert dürfen die Maße gerne übernommen werden, ein persönliches Anpassen an das eigene Fahrzeug ist aber in jedem Fall erforderlich! So jetzt lasst Euch nicht entmutigen. Ich habe selbst nur einen Tag benötigt was Euch ohne weiteres auch gelingen sollte. Also viel Spaß und mailt mir bitte Eure Ergebnisse. Bin nämlich auch immer auf der Suche nach Verbesserungen und Anregungen... 

 

Was Ihr benötigt:
  • Holz mit einer Stärke von mindestens 10mm für die Frontplatte und das Lautsprecher-Gehäuse (siehe Schablone)

  • Metallwinkel

  • Schraubstock

  • Holzleim

  • Dämmstoff (z.B. Bitumenplatten oder Dämmwolle)

  • Stichsäge und Akkuschrauber/-Bohrer

  • Maßband, Bleistift, Zange, Schachtel Holzschrauben

  • Die Lautsprecher (ohne ists' doof gell) und eventuell Bassreflexrohre

  • ein Helfer ist nie verkehrt, aber es geht auch ohne

 

Der Einbau: Bevor es los geht sorgt dafür das Ihr Platz habt. Also die Sitzfläche der Rücksitzbank, den Fahrer- und den Beifahrersitz ausbauen. Jetzt solltet Ihr testen, ob Eure Lautsprecher überhaupt genügend Platz finden. Alles Okay? Dann weiter...

Mit der Stichsäge fertigt Ihr eine Frontplatte an, die vor Eure Rücksitzbank passt und später die Lautsprecher trägt. Außerdem dient die Frontplatte als Aufnahme für zwei Holzkästen, so das jeder Lautsprecher später sein eigenes Gehäuse bekommt. Diese Gehäuse müsst Ihr nach den Angaben der Schablone und durch ständiges Anpassen mit Hilfe der Winkel und Holzschrauben zimmern. Die Metallwinkel müsst Ihr eventuell noch mit einem Schraubstock und einer großen Zange in die richtige Form bringen. Wenn alles passt, die Hölzer zusätzlich mit Holzleim zusammenkleben und die Gehäuse mit Dämmstoff auskleiden. Bevor die beiden Gehäuse mit der Frontplatte verschraubt und verklebt werden solltet Ihr unbedingt an die Anschlusskabel für die Lautsprecher denken. Achtet darauf, dass das Kabel stramm sitz und keine Undichtigkeit in Eurem Gehäuse entsteht. Jetzt noch die Öffnung für die Lautsprecher in die Frontplatte sägen und alles zusammenbauen. Je nach Lautsprecher werden noch Bassreflexrohre verbaut (siehe Ides' Fotodoku). Angaben hierzu findet ihr bei der Beschreibung der Lautsprecher oder beim Hersteller. Danach die Lautsprecher einsetzten und anschließen, Gestühl und Stoffauflagen wieder einbauen... Fertig

Anmerkung 1: Bei großen Lautsprechern wie den Raptoren von Carpower (siehe Ides' Soundboard) fehtl häufig der Platz für ein Gehäuse aus Holz. In diesem Fall solltet Ihr die Bleche gut auspolstern und in jedem Fall die beiden Lautsprecher durch eine Trennwand in der Mitte der Rückbank voneinander trennen, sonst klingt's nicht.

Anmerkung 2: Bei der Verschraubung der Bretter immer(!) vorbohren, damit da Holz nicht reißt. Eine Verzapfung der Bretter ist auch nicht das schlechteste.

Finish: Die Frontplatte noch mit Stoff oder Leder verkleidet, und auch Euer Einbau könnte so, oder so ähnlich aussehen.

Wenn Ihr genau gearbeitet habt sollte das ganze dermaßen Stramm sitzen, dass eine Verankerung nicht mehr nötig ist. Wenn Ihr Fragen habt, dann mailt mir einfach. Ich gebe Euch gerne Auskunft oder versuche zu helfen.